MALALA

von Flo Staffelmayr

Klassenzimmerstück ab 8 Jahren

 

Premiere: Fr. 19. Jänner 2018, 10.00 Uhr im Kleinen Haus

 

Weitere Vorstellungen: Di 20.2., 19.30 Uhr, Do 22.2.*, 19.30 Uhr, So 4.3. / So 29.4., 15.00 Uhr, Kleines Haus

 

Die Premiere ist für Interessierte jeden Alters. Die mobile Produktion kann darüberhinaus von Schulen gebucht werden. Infos unter info.junges@landestheater.org

 

 

************************************************

 

*Künstlerrunde im Cuenstler: Do 22.2., im Anschluss an die Vorstellung im Café Cuenstler, vis a vis vom Theater.

 

Der Vorhang zu und alle Fragen offen? Einmal im Monat haben Sie die Möglichkeit, im Anschluss an eine Vorstellung in lockerer Runde mit dem Schauspielensemble und den Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns über Zaungäste, Anregungen und Kritik.

 

 

 

Besetzung

Tickets



 

„Meine Stimme erhebe ich nicht, um zu schreien – sondern um für die zu sprechen, die keine Stimme haben.“ aus MALALA von Flo Staffelmayr

 

Malala freut sich darauf, zur Schule zu gehen. Schon als kleines Kind hat sie am liebsten Lehrerin gespielt. Schnell lernt sie lesen, schreiben und rechnen, um in der Stadt mit den Händlern am Basar zu feilschen. Doch von einem Tag auf den anderen ändert sich das Leben in ihrer Heimat, dem Swat-Tal in Pakistan. Die Taliban verbieten allen Mädchen, in die Schule zu gehen, Turnschuhe zu tragen und Musik zu hören. Alle, die sich ihren Verboten widersetzen, müssen um ihr Leben fürchten. Doch Malala denkt nicht daran, sich ihre Bücher wegnehmen zu lassen. Als sie im Schulbus angeschossen wird und nur knapp überlebt, schweigt sie nicht. Sie schreibt einen Blog über ihr Leben und spricht schließlich vor der UNO über die Situation in Pakistan.

 

Flo Staffelmayr erzählt Malala Yousafzais Biographie als Anklage gegen ideologischen Wahn und als Plädoyer für das Recht auf individuelles Glück und Bildung für Menschen in allen Gegenden der Welt.

 

PRESSESTIMME

 

„Die Geschichte von Malala beeindruckt und bietet reichlich Diskussionsstoff. (…) Schauspielerin Bo-Phyllis Strube schaffte es, unter der Regie von Marcus Harms ein Thema auf die Bühne zu bringen, das zum Nachdenken anregt, das einen packt, erschüttert und unterhält.“ 

Tanja Güfel, Vorarlberger Nachrichten, 20.1.2018

 

 

 





Regie und Ausstattung: Marcus Harms

Dramaturgie: Birke Baumann

 

Malala: Bo-Phyllis Strube