Kartenbüro
Montag bis Freitag 8.30 bis 12.30 Uhr

Kornmarktplatz
A 6900 Bregenz
T +43 (0)5574 42 870–600
ticket@landestheater.org

ABENDKASSA
Ab zwei Stunden telefonisch
erreichbar und eine Stunde vor
Vorstellungsbeginn vor Ort:
T +43 (0)5574 42 870–600

Rund um die Uhr Karten kaufen:
Hier geht‘s zum Online-Kartenverkauf!

EINFACH UND MOBIL
Die Ticket-Gretchen App gleich
hier kostenlos downloaden!
Vorarlberger Landestheater Vorarlberger Landestheater

IHR SEID BEREITS EINGESCHIFFT

Inszenierung: Silvia Costa Uraufführung

IHR SEID BEREITS EINGESCHIFFT (VOUS ÊTES EMBARQUÉ)
4 Arbeiten von Silvia Costa

Das Bodensee-Panorama und ein Satz aus den PENSÉES von Blaise Pascal sind Inspiration für eine Reihe von Performances und Installationen, die die italienische Künstlerin Silvia Costa für Bregenz kreiert, die die naturgegebene unendliche Abfolge von Tag und Nacht, von Leben und Tod thematisieren.
In DE RERUM NATURA beschreibt Lukrez das Verhältnis eines Betrachters zum offenen Meer, das sich ihm preisgibt, während er von der sicheren irdischen Grenze beobachtet. Doch wer die Wirklichkeit erleben will, muss mutig hinaus segeln.

IHR SEID BEREITS EINGESCHIFFT besteht aus vier Arbeiten, die speziell für Kunstorte in Bregenz geschaffen wurden; wer sie erleben will, muss ebenfalls hinaus, muss sich von einem Ort zum anderen bewegen. Nur durchs eigene Zutun vervollständigt sich das Werk: die Betrachter:innen stellen sich ins Bild, werden zum Subjekt der Darstellung.

Etappe 1 - Seestudio im Festspielhaus
UM DEN ABSCHIED ZU VERMEIDEN
Mit einer Orgelkomposition von Kali Malone

Das Bild des Wassers dringt gleichsam durchs Panoramafenster ein, fließt mit blauen Tönen über das Glas. Als segelte man im Bauch eines Schiffes, das den Körper eines kleinen Jungen durch eine rituelle Reise, einen Lebensbogen trägt. Kompositionen der Musikerin Kali Malone begleiten diese Reise; gespielt auf der Orgel, dem Instrument der Winde, sind sie wie der nicht zu fassende Wind selbst, der die Segel der Schiffe bläht.

Mit Gloria Dorliguzzo, Rosabel Huguet Dueñas, Anna Martens, Verena Reiter, Florian Zörner
Organist: Johannes Hämmerle

Etappe 2 - Panoramaraum im vorarlberg museum
WOHLBEFINDEN WIRD MIT EIFER BESIEGT, SONST NICHTS

Von oben und wie durch das Objektiv einer riesigen Kamera blickt man aufs Seepanorama; ein unwirkliches Bild. Ein junges Wesen bewohnt den Raum, vielleicht in Hoffnung und Gebet; der Körper scheint über Jahrtausende verändert, vielleicht durch eine kranke, schwarze Sonne, die im jegliche Farbe nahm, die Knochen verkalken ließ.

Mit Sarah Barth

Etappe 3 - Box im Vorarlberger Landestheater
WIRF ALLES WAS DU HAST INS FEUER, SOGAR DEINE SCHUHE
Installation zu DER GEFESSELTE PROMETHEUS von Aischylos

Vor Prometheus verschwindet das Panorama, verlöscht, eingehüllt in die nächtliche Schwärze des Alls. Übrig bleibt nichts als Klang und der Sandboden eines verlassenen Strandes. Die Natur verdunkelt sich, Prometheus‘ Diebstahl zerreißt das Bild - aus dem Loch in der Leinwand dringt eine klagende Stimme; unendliches Klagelied des Menschen, unendlicher Weg ohne Wiederkehr.

Mit Luzian Hirzel
Stimmen: Maria Lisa Huber, David Kopp, Nico Raschner

Etappe 4 - KUB-Sammlungsschaufenster
UND GOTT RUHTE AM SIEBTEN TAG

IHR SEID BEREITS EINGESCHIFFT - in diesem Raum wird es zum gemeinsamen Unterfangen einer Familie, weitergegeben von Generation zu Generation. Die Großmutter, die Mutter, die Tochter: gemeinsam arbeiten sie daran, ein neues Panorama aus dem Nichts der weißen Leinwand zu erschaffen, es einander zu erzählen. Bis das Bild fertig ist.

Mit Paula Czizegg, Juliane und Johanna Amann und Herta, Regine und Ronja Reininger

Vorarlberger Landestheater in Koproduktion mit den Bregenzer Festspielen, in Zusammenarbeit mit dem vorarlberg museum und dem Kunsthaus Bregenz

Wichtige Information zum Ablauf:
Das Projekt beginnt für alle Besucher:innen um 16.00 Uhr im Seestudio (Dauer ca. 35 Min).
Ab 17.00 Uhr besuchen Sie die Performances im Panoramaraum und in der Box (Dauer jeweils ca. 15 Min, Ihre persönliche Anfangszeit entnehmen Sie bitte Ihrem Ticket.)
Die Dauerperformance im Sammlungsschaufenster ist für Ticketinhaber von 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr zugänglich.
Achtung: Das Platzangebot in Panoramaraum und Box ist begrenzt und Einlass nur für Ihren zugeteilten Slot möglich!

Der Kartenverkauf findet ausschließlich über die Bregenzer Festspiele statt


Vertrieb | Ticket Center
Platz der Wiener Symphoniker 1, 6900 Bregenz, Österreich
T +43 (0) 5574 407 6
ticket@bregenzerfestspiele.com

 

 

 

 

Mit Sarah Barth  / Gloria Dorliguzzo  / Luzian Hirzel  / Rosabel Huguet Dueñas  / Anna Martens  / Verena Reiter  / Florian Zörner
Konzept, Inszenierung, Raum: Silvia Costa  / Field Recordings, Musik, Sounddesign: Nicola Ratti  / Kostüme: Laura Dondoli  / Mitarbeit Inszenierung: Rosabel Huguet Dueñas  / Mitarbeit Raum: Alessio Valmori  / Skulpturen und spezielle Requisiten: Istvan Zimmermann & Giovanna Amoroso, Plastikart Studio
Zurück zur Übersicht
 

Auswärts

Fr, 04.06.2021, 16.00 Uhr
Sa, 05.06.2021, 16.00 Uhr
So, 06.06.2021, 16.00 Uhr
Fr, 13.08.2021, 16.00 Uhr
Sa, 14.08.2021, 16.00 Uhr
So, 15.08.2021, 16.00 Uhr


 

Tickets über die Bregenzer Festspiele +43 (0) 5574 4076https://bregenzerfestspiele.com

 

Pressestimmen

 „[…] ‚Ihr seid bereits eingeschifft‘ ist eine Kooperation von Festspielen und Landestheater. Es ist ein brillant gesetzter Auftakt des Programms, der mit Schönheit und Stille konfrontiert und für den, dessen Sensibilität es zulässt, eine Realität hervorruft, in der Menschen sterben, weil es andere gleichgültig lässt.“
Christa Dietrich, Vorarlberger Nachrichten, 06.06.2021

„Die italienische Regisseurin, Bühnenbildnerin, Autorin und Performerin Silvia Costa, 1984 in Treviso geboren, bringt eine vierteilige Bühnenarbeit zur Uraufführung: Ihr seid bereits eingeschifft. […]

Ihr seid bereits eingeschifft ist ihre zweite Arbeit in Bregenz und damit in Österreich. 2019 war sie mit der von Becketts Play inspirierten choreografisch-musikalischen Installation Wry Smile Dry Sob am Vorarlberger Landestheater erstmals zu sehen, samt Gastspiel in Wien.

Die Arbeit in Bregenz hinterließ Spuren. Der Bodensee ‚mit seiner unglaublichen Kraft und Schönheit‘ hat sich der Künstlerin eingebrannt und ein Bewusstsein geschaffen für die Trennung zwischen sich und dem Panorama. Das täglich wechselnde Schauspiel der Natur, die Abfolge von Leben und Tod, von Tag und Nacht etc. löste in Costa die Frage aus, wie man sich in der Realität, die man betrachtet, bewegt. Ihr seid bereits eingeschifft ist die erste Koproduktion zwischen den Bregenzer Festspielen und dem Vorarlberger Landestheater. Costa bespielt dafür vier Räume, die das Naturpanorama einzufangen versuchen: Festspielhaus, Landestheater, Vorarlberg-Museum und das Kunsthaus Bregenz.

Costa erschafft ein visuelles Theater, das verschiedene Disziplinen berührt. In ihren Arbeiten verschmelzen Tanz, installative Kunst und Schauspiel zu außergewöhnlicher bildnerischer Intensität. […]

Silvia Costa öffnet Assoziationsräume, schafft Bilder von skulpturaler Schönheit. Obwohl jede der vier Arbeit ihren ganz eigenen Rahmen hat, sind alle miteinander durch eine unheimliche, textarme Poesie verbunden. Und während man von einem Spielort zum nächsten schlendert, arbeitet unweigerlich die Frage in einem: Bin ich Betrachter oder Teil dieser Landschaft? Und welche Verantwortung geht damit einher?
Julia Nehmiz, Der Standard, 08.06.2021

„Das Plätschern des Wassers, kreischende Vögel, Glockengeläut: In dieses Klanggewebe taucht der Zuschauer am Anfang dieser Reise durch das Gewässer des Lebens ein, das - wie wir alle wissen, aber nicht gerne vor Augen haben - unweigerlich im Tod mündet. Die italienische Künstlerin Silvia Costa lässt die Teilnehmer ihres vierteiligen Theaterprojekts durch verschiedene Welten wandern, die diese unabänderliche Abfolge von Leben und Sterben auf eine poetische und bildhafte Art und Weise behandeln.  […] 

Mit wirkungsvollen Bildern, die uns aber wenig rational fassbare Informationen liefern, lässt uns Costa auch ein wenig uns selbst überlassen. Offenbar erfüllt sich dieses Werk erst im Inneren des Zuschauers, der - auf eine bestimmte Art und Weise berührt - seine eigene Schifffahrt des Lebens reflektieren kann.“
Lisa Kammann, Neue Vorarlberger Tageszeitung, 05.06.2021

weiterlesen