Kartenbüro
Montag bis Freitag 8.30 bis 12.30 Uhr

Kornmarktplatz
A 6900 Bregenz
T +43 (0)5574 42 870–600
ticket@landestheater.org

ABENDKASSA
Ab zwei Stunden telefonisch
erreichbar und eine Stunde vor
Vorstellungsbeginn vor Ort:
T +43 (0)5574 42 870–600

Rund um die Uhr Karten kaufen:
Hier geht‘s zum Online-Kartenverkauf!

EINFACH UND MOBIL
Die Ticket-Gretchen App gleich
hier kostenlos downloaden!
Vorarlberger Landestheater Vorarlberger Landestheater

NORA oder EIN PUPPENHAUS

Henrik Ibsen Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel Inszenierung: Birgit Schreyer Duarte

Ein Stück aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert, eine Geschichte, die altbekannt, aber bis heute ebenso spannend wie berührend, ebenso aufwühlend wie provozierend ist: Ibsens Nora ist eine junge Frau, die im goldenen Käfig der Illusion lebt und nicht sie selbst sein darf. Erst durch eine böse Erpressung wird sie sich dessen bewusst und wächst über sich selbst hinaus - zahlt jedoch einen hohen Preis für ihre Freiheit, denn die Gesellschaft ist noch nicht weit genug dafür.
Doch was ist Ursache der Unfreiheit? Die „Hausfrau“ und der „männliche Brotverdiener“ sind auch heute noch allzu oft Wirklichkeit - wo liegen die Wurzeln dieser Dualität? Was diesem Rollenverständnis vorausgeht, lässt sich an den Figuren von Nora und Torvald Helmer gut erkennen. Nora hat nie anderes gelernt, als die „Hausfrau“ von „Brotverdiener“ Torvald zu sein, keine eigene Ausbildung genossen. Diese Form von Weiblichkeit galt im Patriarchat des 19. Jahrhunderts als „natürlich“. In ganz Europa kam es in dieser Zeit zu großen politischen, ökonomischen und sozialen Veränderungen, der Kapitalismus entwickelte sich rasant. Der Haushalt, mithin die Frauen, waren dafür verantwortlich, die Rahmenbedingungen für ein funktionierendes System zu schaffen und bekamen dafür keine Anerkennung.
Die kluge Nora weiß um diese Situation, spielt das Spiel mit im Vertrauen auf einen anderen Tauschhandel: dass Torvald ihr gegenüber im Notfall absolut loyal sein wird. Als sich jedoch der Krimi von Verrat und Erpressung entwickelt, muss sie eine bittere Enttäuschung erleben...

Das Stück „Nora oder Ein Puppenhaus“ von Henrik Ibsen in der Übersetzung von Hinrich Schmidt-Henkel ist als E-Book erschienen. Mehr dazu hier.

PROGRAMMHEFT (Download)

Mit Maria Lisa Huber Nora Helmer  / Zoe Hutmacher Kristine Linde  / David Kopp Torvald Helmer  / Tobias Krüger Nils Krogstad  / Suat Ünaldi Doktor Rank  / Silvia Salzmann Emmi
Inszenierung: Birgit Schreyer Duarte  / Bühne und Kostüm: Bartholomäus Martin Kleppek  / Choreografie: Silvia Salzmann  / Musik: Oliver Rath  / Licht: Simon Tamerl  / Dramaturgie: Elias Lepper

Matineegespräch

So, 30.10.2022, 11.00 Uhr
Eintritt Frei

Premiere

Fr, 04.11.2022, 19.30 Uhr

Tickets

Vorstellungen

Sa, 05.11.2022, 19.30 Uhr
Di, 08.11.2022, 19.30 Uhr
Do, 29.12.2022, 19.30 Uhr
Sa, 31.12.2022, 18.00 Uhr
Fr, 28.04.2023, 19.30 Uhr
So, 30.04.2023, 19.30 Uhr

Tickets
 

Dauer

ca. 2 Stunden 35 Minuten, inklusive Pause

Pressestimmen

„Nora oder So toll kann ein Theaterabend sein [...] Die Regisseurin lässt dem Autor sein Werk, aber macht es zu einer eigenständigen, intelligenten und unterhaltsamen Produktion. Großes Kompliment.“ Andreas Marte, Vorarlberger Nachrichten, 07.11.2022

„Die richtigen Worte, endlich das auszusprechen, was sie schon lange fühlte, aber immer unterdrückt hat, findet Nora am Schluss. […] Maria Lisa Huber zeigt die Ambivalenz, den Schmerz dieser Entscheidung. Sie zeigt die Bitterkeit, den Kampf und was es heißt, sich loszureißen.“ Julia Nehmiz, Der Standard, 7.11.2022

„Diese „Nora“ ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Vorarlberger Landestheaters in der Intendanz von Stephanie Gräve, das wiederholt mit einem faszinierenden Ensemble von Schauspieler:innen zu überzeugen weiß.“ Peter Niedermair, Kulturzeitschrift online, 6.11.2022

weiterlesen