Kartenbüro
Montag bis Freitag 8.30 bis 12.30 Uhr

Kornmarktplatz
A 6900 Bregenz
T +43 (0)5574 42 870–600
ticket@landestheater.org

ABENDKASSA
Ab zwei Stunden telefonisch
erreichbar und eine Stunde vor
Vorstellungsbeginn vor Ort:
T +43 (0)5574 42 870–600

Rund um die Uhr Karten kaufen:
Hier geht‘s zum Online-Kartenverkauf!

EINFACH UND MOBIL
Die Ticket-Gretchen App gleich
hier kostenlos downloaden!
Vorarlberger Landestheater Vorarlberger Landestheater

ALLE MEINE SÖHNE

Arthur Miller Inszenierung: Niklas Ritter

Termine werden nach Verordnungslage rechtzeitig bekannt gegeben.

Ein Detail führte in die Katastrophe: ein Bauteil aus der Maschinenfabrik der Kompagnons Josef Keller und Steve Deever, ausgeliefert in minderwertiger Qualität aus wirtschaftlichen Erwägungen – wird schon alles gut gehen. Doch nichts ging gut. 21 Flugzeuge stürzten ab. Es gab viele Tote. Die Tat ist längst vorbei und wird gesühnt, getreu den Regeln des Gesetzes. Jedoch konnte sich der eigentlich Verantwortliche einem Urteilsspruch entziehen. Und doch gibt es eine Schuld, die schwerer wiegt, als es ein Gericht zu beurteilen vermag.

Nachdem sein Drama THE MAN WHO HAD ALL THE LUCK nach nur vier Vorstellungen am Broadway abgesetzt worden war, schwor sich Arthur Miller, dass ALLE MEINE SÖHNE sein letzter Versuch sein sollte, ein kommerziell erfolgreiches Bühnenstück zu schreiben. Im Falle eines erneuten Misserfolges wollte er sich einen anderen Broterwerb suchen. Dazu musste es glücklicherweise nicht kommen: Das auf wahren Begebenheiten beruhende ALLE MEINE SÖHNE gewann nicht nur die wichtigsten Theaterpreise, sondern stieß auch auf ein begeistertes Publikum.

Niklas Ritter verantwortete am Vorarlberger Landestheater als Regisseur bereits WELT AM DRAHT und ANTOINETTE CAPET. DIE ÖSTERREICHERIN. Mit Millers ALLE MEINE SÖHNE seziert er in dieser Saison das toxische Verhältnis zwischen persönlichen Zielen und ethischen Normen, untersucht die Physik der allzu oft gegenpoligen Kräfte von Marktmacht und Moral. 

Mit Günter Alt Joe Keller  / Vivienne Causemann Ann Deever  / Luzian Hirzel Chris Keller  / Pauline Jung Lydia Lubey  / Konstantin Lindhorst Georg Deever  / Katharina Uhland Kate Keller
Regie & Bühne: Niklas Ritter  / Bühne & Kostüm: Ines Burisch  / Musik: Tilman Ritter  / Dramaturgie: Ralph Blase

Pressestimmen

„‚Alle meine Söhne‘ ist die dritte Regiearbeit von Niklas Ritter am Theater am Kornmarkt, eine temporeiche, dynamische Arbeit mit eindrucksvoller Zeichnung der Charaktere. Das unterstreichen auch die Kostüme von Ines Burisch.“
Anna Mika, Kronen Zeitung, 19.2.2021

"Exzellente Theaterleistung [...] in einem exzellenten Stück. [...]
Als vom Geschehen auf der Bühne gebannt Zuschauende erleben wir, wie die bestens disponierte Schauspielerei dieser Ensemblemitglieder alle Dialoge meisterhaft trägt, die leisen Passagen ebenso wie die lauten, die in dieser Heftigkeit auf dem Theater eher selten zu hören sind. [...] Erwähnenswert auch das sehr reduzierte und dennoch starke Bühnenbild, mit dem schwarzen Schnee, der Zentimeter-tief auf der Bühne liegt [...]."
Peter Niedermair, kulturzeitschrift.at, 18.2.2021

„Katharina Uhland spielt ganz wunderbar eine Mutter, die unbeirrbar am Leben ihres Sohnes festhält. [...] Günter Alt überzeugt als Täter und Meister der Verdrängung. [...] Luzian Hirzel spielt beeindruckend einen sympathischen jungen Mann, der sich der Lebenslüge seiner Eltern beugt und zu schwach ist, um aufzubegehren. [...] Vivienne Causemann agiert sehr stark in ihrer Darstellung der Ann, die sich von ihrem Vater seit dessen Verurteilung konsequent abgewendet hat. [...] Konstantin Lindhorst spielt George Deever, der seinen Vater rehabilitieren möchte. Glaubhaft zeigt er sein Schwanken zwischen seiner Rolle als Rächer und den liebevollen Erinnerungen an seine Nachbarin Kate. [...] Regisseur Niklas Ritter lässt die Schauspieler schreien, durcheinanderreden und auch lange schweigen. Damit erzeugt er in einer dichten Inszenierung atemberaubende Spannung. [...] Tilman Ritter komponierte Musik zu den Monologen der Schauspieler, die Millers Originaltext singen. [...] Musikerin Pauline Jung agierte zudem überzeugend in der kleineren Rolle der Lydia Lubey.“
Yasmin Ritter, VN, 19.2.2021

 

 

weiterlesen