Kartenbüro
Montag bis Freitag 8.30 bis 12.30 Uhr

Kornmarktplatz
A 6900 Bregenz
T +43 (0)5574 42 870–600
ticket@landestheater.org

ABENDKASSA
Ab zwei Stunden telefonisch
erreichbar und eine Stunde vor
Vorstellungsbeginn vor Ort:
T +43 (0)5574 42 870–600

Rund um die Uhr Karten kaufen:
Hier geht‘s zum Online-Kartenverkauf!

EINFACH UND MOBIL
Die Ticket-Gretchen App gleich
hier kostenlos downloaden!
Vorarlberger Landestheater Vorarlberger Landestheater

Raphael Rubino

{Raphael Rubino

Raphael Rubino wurde 1971 in Essen geboren. Er studierte zunächst Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf. Nach Erfahrungen als Bühnenbildassistent und Bühnenbildner entschloss er sich zu einem Schauspielstudium in Graz. Noch während des Studiums gastierte er am Schauspielhaus Hamburg sowie am Burgtheater in Wien. Weitere Stationen waren neben dem Steirischen Herbst in Graz unter anderem die Salzburger Festspiele, und das Theater Oberhausen. Von 2003 bis 2011 war er Ensemblemitglied am Theater Bonn. Dort war er unter anderem als Shakespeares „Othello“, Büchners „Woyzeck“ und als Matti in Brechts „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ (Regie: Johannes Lepper) zu sehen. Er arbeitete mit Regisseuren wie Einar Schleef, Werner Schroeter, Christoph Mehler, Kay Voges, Wilfried Minks, und Johann Kresnik zusammen. 2012 wechselte er ans Hans Otto Theater Potsdam und war dort als Mitch in „Endstation Sehnsucht“ (Regie: Markus Dietz), als Abel Rosenberg in der Deutschsprachigen Erstaufführung „Das Schlangenei“ von Ingmar Bergman (Regie: Niklas Ritter), als Lopachin in der Uraufführung „Kirschgarten – Die Rückkehr“ von John von Düffel und in der Erstaufführung „Auferstehung“ von Leo Tolstoi (beides Regie: Tobias Wellemeyer) zu sehen. 2014 spielte er am Staatsschauspiel Dresden in Phillipp Löhles „Wir sind keine Barbaren!“ (Regie: Barbara Bürk).
Außerdem war Raphael Rubino am Staatstheater Nürnberg als Dr. Rank in „Nora“ (Regie: Andreas Kriegenburg), als Dr. Dorn in „Die Möwe“ (Regie: Anne Lenk), in „Macbeth“ (Regie: Philipp Preuß) und in verschiedenen Stücken von Philipp Löhle in der Regie von Jan Philipp Gloger, dem Schauspieldirektor von Nürnberg, zu sehen.

 

Zurück zur Übersicht
 

Spielzeit 2020/2021