Kartenbüro
Montag bis Freitag 8.30 bis 12.30 Uhr

Kornmarktplatz
A 6900 Bregenz
T +43 (0)5574 42 870–600
ticket@landestheater.org

ABENDKASSA
Ab zwei Stunden telefonisch
erreichbar und eine Stunde vor
Vorstellungsbeginn vor Ort:
T +43 (0)5574 42 870–600

Rund um die Uhr Karten kaufen:
Hier geht‘s zum Online-Kartenverkauf!

EINFACH UND MOBIL
Die Ticket-Gretchen App gleich
hier kostenlos downloaden!
Vorarlberger Landestheater Vorarlberger Landestheater

Tobias Wellemeyer

{Tobias Wellemeyer

Tobias Wellemeyer wurde in Dresden geboren. Er studierte Theaterwissenschaft in Leipzig und gab sein Regiedebüt 1989 in Dresden. Von 1989 bis 2001 war er Hausregisseur am Staatsschauspiel Dresden. Seit 2001 war Tobias Wellemeyer Intendant der freienkammerspiele magdeburg, seit 2004 Generalintendant des Theaters Magdeburg. Dort inszenierte er u. a. Fosse, Lessing, Schiller, Grillparzer, Gorki, Shakespeare, Williams, Greig, Marivaux, Mighton, Kleist, Tschechow, Molière, Loher und Puccini („La Bohème“). 2009 erhielt er den Preis des Deutschen Kritikerverbandes in der Sparte Theater. Von 2009 bis 2018 war Tobias Wellemeyer Intendant des Hans Otto Theaters, wo er u. a. „Die Wildente“ von Henrik Ibsen, „Das weite Land“ von Arthur Schnitzler, „Der Turm“ nach Uwe Tellkamp, „Volpone“ von Ben Jonson, „Schach von Wuthenow“ nach Theodor Fontane, „Krebsstation“ nach Alexander Solschenizyn, „Alle sechzehn Jahre im Sommer“, „Kirschgarten – Die Rückkehr“, „Das permanente Wanken und Schwanken von eigentlich allem“ von John von Düffel, „Auferstehung“ nach Leo Tolstoi, „Kunst“ von Yasmina Reza, „Bilder deiner großen Liebe“ von Wolfgang Herrndorf, „Drei Schwestern“ von Anton Tschechow, „Familiengeschäfte“ von Alan Ayckbourn, „Nathan der Weise“ von G. E. Lessing, „Unterleuten“ von Juli Zeh sowie zuletzt „Der Sturm“ von William Shakespeare inszenierte.

Tobias Wellemeyer ist Mitglied der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste. Seit der Spielzeit 2018/2019 arbeitet er als freischaffender Regisseur, u. a. in Bregenz, Halle, Koblenz, Berlin, Heilbronn und Weimar.

Zurück zur Übersicht